SUBTEMPLATE 01

Wärmepumpe

Die in Erdreich, Grundwasser und in der Umgebungsluft gespeicherte Energie lässt sich mithilfe einer Wärmepumpe in nutzbare Wärme verwandeln. Die Vorteile: man ist unabhängig von Öl- und Gaspreisschwankungen, benötigt keinen Raum zur Brennstofflagerung und keinen Schornstein.

Die aus der Umwelt gewonnene Wärme wird über die Wärmepumpe auf ein Temperaturniveau von 30°C bis 60°C angehoben. Für ein energieopti­miertes Gebäude reichen diese Temperaturen in der Regel zum Heizen und für die Warmwasserbereitung aus. Ideal sind Wärmepumpen in einer Kom­bination mit Fußboden- oder Wandheizungen. Voraussetzung ist allerdings ein gut ge­dämmtes Gebäude mit geringem Nutzwärmebedarf. 

Grundsätzlich lassen sich drei Wärmepumpenarten unterscheiden:

  • Luft/Wasser-Wärmepumpe 

  • Sole/Wasser-Wärmepumpe

  • Wasser/Wasser-Wärmepumpe 

Die Systeme sind sehr unterschiedlich in ihrer Leistungsfähigkeit und unter­scheiden sich stark bei den Investitionskosten. Bei der Wahl der Wärmepumpe sollte unbedingt auch auf Gütesiegel und Qualität geachtet werden. Gradmesser für die Qualität ist die Jahresarbeitszahl. Sie gibt das Verhältnis an zwischen der aufgenommenen elektrischen Leistung und der abgegebenen Wärmeleistung. Generell gilt: Um die ange­strebte Energieausbeute realisieren zu können, ist eine optimale Anlagen­planung durch einen Fachmann unerlässlich.