Kaminofen

Im Unterschied zu Kachelöfen haben Kaminöfen keine bzw. eine geringere Speichermasse als beispielsweise Grundöfen. Das bedeutet, sie geben sehr rasch Heizenergie in den Raum ab, erkalten jedoch eben so schnell wieder. Durch eine systematische Luftführung, Heizgasumlenkung und Nachver­brennung wird eine hohe Energieausbeute und ein schadstoffarmen Abbrand erzielt. Somit erreichen effiziente Kaminöfen Wirkungsgrade von über 80 %.
Als Brennstoffe eignen sich sowohl feste Brennstoffe als auch Gas.

Eine qualifizierte Installation durch Ihren Profi im Ofen- und Luftheizungsbau gewährleistet, dass sich die Heizleistung des Kaminofens nach dem Wärme­bedarf des zu beheizenden Raumes richtet und der Ofen die Anforderungen der modernen Feuerungstechnik erfüllt. 

Auch bei den Kaminöfen gibt es inzwischen moderne, wasserführende Syste­me, bei denen ein Teil der Wärme mittels Wärmetauscher in den Wasserkreis­lauf der Zentralheizung eingespeist wird.